Tezos

Tezos – XTZ

Das Konsensverfahren ist Proof of Stake, die Blockchain ermöglicht Smart Contracts und die Verwaltung des Ökosystems hat die Schweizer Tezos Foundation zur Aufgabe. So weit, so normal. Sieht man jedoch genauer hin, wird das Alleinstellungsmerkmal deutlich. Tezos hat den Anspruch, als wohl demokratischste Währung in die Geschichtsbücher einzugehen. Jeder Stakeholder soll dazu befähigt werden, zu staken, Tezos-intern als „Baking“ bezeichnet. Große Mining-Farmen wie bei Bitcoin fallen damit weg. Des weiteren kann jeder Coin-Inhaber, der mindestens 10.000 XTZ besitzt, das Protokoll mitbestimmen. Das lässt sich nämlich auch im Nachhinein ändern – und so auf neue technische Entwicklungen angleichen. Wird eine Anregung umgesetzt, erhält der Ideengeber eine monetäre Belohnung. Zielsetzung dieser Option ist, die Community zusammenzuhalten und dadurch Hard Forks zu vermeiden. Ironischerweise führten gerade interne Streitigkeiten bei Tezos dazu, dass angekündigte Meilensteine nicht rechtzeitig umgesetzt wurden. Zeitweilig untersuchte sogar die SEC die Vorgänge in der Tezos-Stiftung.

 Alleinstellungsmerkmale von Tezos

  • Skalierbarkeit durch Proof of Stake
  • „Self-amendment“ zur Vermeidung von Hard Forks

 Tezos: Technische Besonderheiten

  • formale Verifizierung: mathematischer Beweis der Richtigkeit von Smart Contracts
  • Delegated Proof of Stake
  • Anzahl der Schritte in den Smart Contracts sind limitiert
Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.